Print Friendly

Kürzlich war ich für eine Woche in China. Das Land ist ja dafür bekannt, dass der Internetverkehr kontrolliert, resp. teilweise geblockt wird. 2008 war ich das letzte mal in China, dort war aber Social Media bei mir noch kein Thema.
 Meine Erkenntnis über meinen China-Trip diesen Monat hat mich aber selbst erstaunt. Es waren nämlich nicht Facebook und Twitter, welche ich in dieser Woche vermisst habe, sondern Google oder irgendeine andere westliche Suchmaschine. Erst dort wurde mir bewusst, dass ich jeden Tag -zig Mal auf Suchmaschinen zugreife und bei der täglichen Arbeit nur schwer darauf verzichten kann.
 Was mir auch noch aufgefallen war, ist dass wir aber prinzipiell viel näher zusammengerückt sind. Heute ist Facetime oder Skype aus der hintersten Provinz möglich. Und plötzlich wird die Welt zu einem kleinen Dorf.
 
 
 .over-ende-und-out